In der ersten Ferienwoche fuhren die christlichen Pfadfinder aus Esslingen wie jedes Jahr aufs lang ersehnte Sommercamp. Dieses Mal ging’s mit Kindern aus vier anderen Städten nach Mittenhausen auf eine schöne Wiese an der Donau. Bei bombastischem Wetter sorgte der Fluss oft für Abkühlung. Die rund 160 Kinder erlebten viele große und kleine Abenteuer, zum Beispiel beim eigenständigen Kochen über dem Feuer, dem Nachtgeländespiel im Wald, bei der Wanderung durch Wildschweingebiete und Höhlen. Herausforderungen wie ein heftiges Gewitter in der ersten Nacht, abertausende Schnaken, die Campolympiade oder der Sprungfelsen bescherten so manchem Erfolgserlebnisse und stärkten die Gemeinschaft. Die Küche versorgte die hungrigen Rangers mit sehr guter Kost, die Theaterleute mit lustigen Stücken und die Camppastoren mit ermutigenden Geschichten von Gott und dem Leben mit ihm. So gingen nach sieben Camptagen Leiter wie Kinder müde, aber glücklich nachhause.